Anschaffung Chi als Neuling


Wichtige Infos und Links für Anfänger und Profis
Benutzeravatar

Zwergalfan
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 892
Mitglieds-Vorname: Pia

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon Zwergalfan » 19. Juni 2015 21:45

ich schreibe jetzt nur aus erfahrung .................. und ich will keine entscheidung beeinflussen, denn das recht habe ich nicht.

persönlich würde ich keinen welpen zu den katzen holen, außer....................... ich wäre zu hause und hätte alles im auge. selbst dann wird es sehr schwierig.

mein erster chi war aus einem katzenhaushalt und kam im alter von 6 monaten zu mir.............. völlig verängstigt, verletzt.............. riss im ohr, narben auf der nase, am körper alte kratznarben von den katzen. mein tierarzt war erschüttert !! die dame hatte auch mehrere katzen und war nicht berufstätig. dennoch wurde das kleine wesen von den samtpfoten so zu gerichtet und hatte keine chance. was musste die kleine in ihren ersten monaten aus halten :( genaueres will ich mir gar nicht vor stellen. das ist schon viele jahre her, aber vergessen werde ich diesen jämmerlichen zu stand nicht !! katzen sind katzen und wenn sie noch jung und verspielt sind, dann wäre das für mich ein no go, einen chi-welpen ins haus zu holen.

vielleicht solltest du das überdenken und wenn dann deine kinderlein auf der welt sind und du zu hause bist und dann noch zeit hast für einen welpen, dann wäre es vielleicht ein besserer zeitpunkt. dann wären auch die katzen etwas älter und ruhiger ;)

sorry, das ist meine persönliche meinung und ich kann es nicht schön reden.

Benutzeravatar

Polchen
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 144
Mitglieds-Vorname: Franziska

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon Polchen » 20. Juni 2015 16:50

Ich sehe das gleich wie Pia:

Zu vier Katzen würde ich niemals einen Chi-Welpen dazuholen, auch wenn dauernd jemand anwesend ist. Offenbar sind die Katzen noch recht jung und somit natürlich verspielt.
Ein Chi-Welpe hat erwachsenen Katzen nichts entgegen zu setzen, weil er nicht dieselben "Waffen" hat wie die Katzen (Krallen und Zähne).

Weshalb muss es eigentlich unbedingt ein Chihuahua sein (= Zwerghund, kleiner als eine Katze) und zweitens, wieso unbedingt ein Welpe?
Ich habe meine Morelka vor 8 Monaten übernommen im Alter von 10 - 12 Jahren (das weiss natürlich niemand, ich kann nur schätzen aufgrund ihrer weissen Haare im Gesicht). Es ist einfach traumhaft, wie die alte Dame sich nahtlos einfügt in mein Leben, ins Büro mitkommt, überall ihren Charme versprüht und total unkompliziert ist. :gassi2:
Ich kann einen erwachsenen, ruhigen Hund nur empfehlen, kann eigentlich gar nicht verstehen, weshalb immer alle Einsteiger glauben, sie müssten einen Welpen haben. :weissnicht:

Es gibt doch soooo viele erwachsene Hunde, die einen Platz suchen und nur den Bruchteil des Aufwands an Zeit und Nerven beanspruchen verglichen mit einem Welpen.
Einen erwachsenen Hund (aus dem Tierschutz oder vielleicht auch vom Züchter) kann man in Ruhe vorher kennenlernen, mit ihm spazieren gehen, vielleicht sogar testweise ein Wochenende nach Hause nehmen und überlegen, ob es der richtige Schritt ist. Das geht alles mit einem Welpen nicht, vom Zeitaufwand für Erziehung und Eingewöhnung schon gar nicht zu reden.

Habt Ihr nie daran gedacht, einem erwachsenen Hund (muss ja nicht gleich so alt sein wie meine Morelka) eine Chance zu geben?
Liebe Grüessli us dr Nordwest-Schwiz,
Fränzi, Morelka und die Saubande


Thema eröffnet:
Jaschi22
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 22
Mitglieds-Vorname: Vanessa

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon Jaschi22 » 22. Juni 2015 09:31

Hallo,

ja ich denke auch das kann klappen. Muss vom Charakter passen. Kleines zartes ängstliches Chi Mädchen zb würde
ich nun nicht nehmen. Aber ein aufgeweckter Chi Rüde mit bisschen Power.
Denke kann meine Katzen einschätzen ob der Hund dann passen würde oder nicht.
Ein zu kleinen Chi würde ich auch nicht holen. und schon gar kein MINI CHI!
Und anfangs ist immer jemand daheim. Schau das die nie allein sind, wenn das ich nur anderen Raum bin aber nie längere Zeit allein im Haus. Kenne einfach nichts vergleichbares und ich mag die Chis unheimlich.

Benutzeravatar

eumeline
Forenbetreuerin
Forenbetreuerin
Beiträge: 34620
Mitglieds-Vorname: Sabine
Kontaktdaten:

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon eumeline » 22. Juni 2015 09:44

Also wir haben nur Mädels und als die kleine, kesse Neele zu uns kam hatte sie nichts von einem kleinen, ängstlichen Welpen an sich :lachen

Das ist reine Charaktersache, ich kenne auch Rüden die sehr ängstlich und zurückhaltend sind.

Wenn Du Dich aber an einen seriösen Züchter wendest kann der Dir schon sagen wie sich die Welpen entwickeln, die können recht früh bestimmen ob sie kess oder eher ängstlich vom Wesen her sind :ja:
Liebe Grüße von
Bild


Thema eröffnet:
Jaschi22
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 22
Mitglieds-Vorname: Vanessa

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon Jaschi22 » 22. Juni 2015 10:23

Okki hat geschrieben:Also 3von unseren damals noch vier Katzen hatten auch 5,8-6,3kg.
Und dass die Katze viel Power hat, muss doch für den Hund nichts Negatives bedeuten. Was sollte sie an ihm auslassen, was nicht auch eine 4kg-Katze könnte.
Wenn man die Zusammenführung richtig macht und sie im Welpenalter nie alleine lässt, finde ich das nicht bedenklich.
ABER es kommt halt immer auf den Charakter der Tiere an.

Bengalen find ich klasse :wolke:
Footooos bitte :)



Hallo Okki :)
Ja ihr habt Recht muss mich halt genau informieren dann:)
habe dir mal 2 bilder angehängt von den bengalen:)

Bild


Bild


Thema eröffnet:
Jaschi22
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 22
Mitglieds-Vorname: Vanessa

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon Jaschi22 » 22. Juni 2015 11:07

Ja ihr habt schon recht.
Chi kann auch schon 1 Jahr alt sein oder 2
klar wäre ein Welpen schön aber ist kein "MUSS" bisher.
Gibt genug Hunde die schon 2 Jahre oder so sind und auch ein Zuhause suchen. gar keine Frage. Der Welpen ist kein MUSS. Wäre nur schön aber wäre auch bei einem älteren Chi nicht abgeneigt.

ACHTUNG: Züchterlinks bitte nur per PN :ergeben:


die haben immer wieder Hunde meistens Welpen. Aber ich schau derzeit nur weil die älteren die ich zb
als bei Ebay Kleinanzeigen finde, bin nie sicher ob man da kaufen soll.


Thema eröffnet:
Jaschi22
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 22
Mitglieds-Vorname: Vanessa

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon Jaschi22 » 22. Juni 2015 11:14

ACHTUNG: sorry, Link wurde aus dem gleichen Grund wie oben entfernt :ergeben:

ich weis nicht ob der Link geht von Ebay, schaut so einen würde ich auch nehmen
1 Jahr ist der kleine in der Anzeige und auch süß.


Thema eröffnet:
Jaschi22
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 22
Mitglieds-Vorname: Vanessa

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon Jaschi22 » 22. Juni 2015 15:40

Okki hat geschrieben:Hallo und herzlich Willkommen :gruss:

Toll, dass Du dich vorher informierst und ich finde, das klingt gut bei euch. Klar, muss alles noch etwas geregelt werden, aber ich glaube schon, dass das klappt. Wichtig ist halt, wie andere schon sagten, dass ein Welpe nicht alleine ist und danach, wenn er es gelernt hat, kann er ruhig mal 3-4 Std alleine bleiben.
Wenn deine Schwiegereltern ihn aber erstmal kennengelernt haben, ändern sie ja vielleicht auch ihre Meinung.
Chihuahuas wickeln doch alle um ihre kleine Pfote ;)
Meine Schwiegermutter ist total ausgeflippt, als wir Okki bekamen, fand sie unmöglich. Heute haben wir (zu unseren drei Katzen) zwei Chis und wer wird wohl zuerst von ihr begrüßt und anschließend dauergeknuddelt :)
Bei uns im Büro bin ich im Übrigen auch die einzige, die ihre Hunde mitbringt. Vielleicht geht das ja auch irgendwann mal bei dir.

Und jetzt erstmal viiieeeel Freude bei der Suche :bussi:



was arbeitest du denn? das du ihn mit ins Büro nehmen darfst,
find das sooo super das das ne Firma erlaubt


laines

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon laines » 17. Juli 2015 08:43

Hi, ich habe zwar keinen Chihuahua, wir sind auch genauso wie du am überlegen und schauen nach dem richtigen. habe schon stunden und tage damit verbracht im www. zu lesen, in büchern wie hier auch im Forum. ich bin zwar kein Neuling was Hunde angeht, nun aber schon seit über zehn jahren reiner katzenbesitzer. ich muss hier einigen recht geben, egal ob Welpe oder erwachsener chi, es liegt an der Zusammenführung nicht am Hund, denn der lässt sich erziehen sondern am verhalten der katzen. spreche hier aus Erfahrung, wir hatten von einer kollegin meines mannes einige tage ihre jack russel Hündin, da sie bei der Bundespolizei ist und einige tage in den norden zur Schulung musste, haben wir uns bereit erklärt sie solange zu nehmen auch um auszutesten wie es klappt mit meinen katzen. also jack russel und katze geht gar nicht, es sei denn es ist vielleicht ein Welpe, jack russel sind Terrier, mit einem wahnsinnigen jagdtrieb, es war tierisch anstrengend, wenn cora meine katzen bekommen hätte, wäre ich heute ohne katzen. alle Türen zugesperrt, ja kein zusammen treffen, da sie nur drauf gewartet hätte, sie war absolut nicht ansprechbar wenn sie die katzen nur durch die tür miauen gehört hatte. auch die Auslastung eines solchen hundes übersteigt der Vorstellung zu seiner größe, da wir im schönen schwarzwald wohnen mit dem wald vor der tür, war ich am tag teilweise vier stunden mit ihr unterwegs mit der Hoffnung sie kaputt und müde zu bekommen, mein mann ist abends noch auf den Merkur gerannt unseren Hausberg, ziemlich hoch, also ich fahr nur mit der Bergbahn hoch, mein mann rennt das, mit ihr zusammen, dachte die bricht mir abends zusammen, aber nein, die Madame wollte noch spielen und toben. hammer....so goldig wie die kleinen sind, sie sind die reinsten energiebündel. die rasse habe ich mir gleich aus dem kopf geschlagen, auch hatten wir schon einen schäferhundmix hier zur pflege, 6 jahre alt, der hat unsere katzen total ignoriert, das ist super gelaufen, musste nicht aufpassen, er hat so getan als wären sie luft, und er lebt mit keiner katze zusammen. und vor drei Wochen hatten wir hier ein dackelwelpen für eine Woche bei uns von meiner bekannten 4 Monate alt und winzig klein. hatte zwar Interesse an den katzen aber aus reiner Neugier ohne sie zu jagen. aber mein kätzin lebte diese Woche nur versteckt, kam nicht raus, hat nix gefressen, hat in totaler angst gelebt vor diesem Winzling, da hat mir schon weh getan. das hätte ich nie von ihr vermutet, habe sie jetzt 11 jahre und hab sie total falsch eingeschätzt. mein kater war nur neugierig, kam immer wenn die kleine geschlafen hat um sie zu beschnuppern, eigentlich dachte ich es wäre anders herum. das der kater angst hat und die kätzin neugierig, so kann man sich täuschen. in unserer strasse leben ein haufen katzen, bestimmt 10-12. dabei sind einige super liebe und anhängliche, aber wenn die 2 Boxerhunde von den Nachbarn spazieren gehen, werden sie zu Löwen, die trauen sich sogar zwei so große Hunde anzugreifen, und das ist nicht lustig sag ich euch. ich wüsste nicht wer von denen den kürzeren zieht. ich möchte dir einen Welpen nicht ausreden, aber nachdem was ich gelesen habe, wäre ein erwachsener Hund besser. solange kein jagdtrieb vorhanden ist geht das, das größere Problem sind die katzen. denn die kann man nicht erziehen. selbst der 4,5 Monate alte dackel war noch nicht ganz stubenrein. sowas einem Hund beizubringen macht man nicht so nebenbei, den muss man ständig beobachten, ob er anzeichen macht sein Geschäft verrichten zu wollen, und ein Hund ist auch nicht in 2 Wochen sauber, zumindest nicht jeder. ich habe meine katzen und den dackel nicht eine sekunde aus den augen gelassen, nicht mal in ein anderes zimmer, dann habe ich sie mitgenommen. das geht so schnell mit dem angreifen, das du gar nicht schnell genug aus dem anderen zimmer wieder da bist. was machst du wenn du arbeiten bist und die katzen sich noch nicht richtig an den Hund gewöhnt hat? dann müsstest du sie für die zeit getrennt halten, in verschiedenen zimmern. die eine katze gewöhnt sich schnell, die andere brauch vielleicht Monate. ich würde sie nur alleine zusammen lassen wenn ich wüsste sie sind ein eingespieltes Team. unser dackelwelpe war zum Beispiel mit mir ne halbe stunde im wald und hat nicht sein Geschäft gemacht, sobald wir zuhause waren, hat sie ihr bächlein in die küche gemacht und kurz drauf ihr Häufchen ins Wohnzimmer. also ein Welpe ist bestimmt super süss und goldig und überhaupt.....aber auch anstrengend...nicht die nacht zu vergessen die man auch raus muss...morgens dann total müde ist. wie halt auch bei einem Baby. und auch die schönste welpenzeit geht einmal vorbei. also wir für uns haben entschieden, das wenn wir den passenden Hund finden würden auch einen bis zu 5 jahre alten nehmen würden, es muss halt passen und nur wenn wir gar nicht fündig werden würden, auf ein welpchen ausweichen würden. ein erwachsener hat so einige Vorteile. und selbst der lässt sich noch umerziehen wenn es von nöten wäre.
aber ich persönlich sehe das Problem nicht so sehr beim Hund sondern bei den 4 katzen. da solltest du sehr vorsichtig ran gehen.
haben die katzen denn schon einmal kontakt zu Hunden gehabt? wenn ja wie haben sie reagiert?

lg simone


laines

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon laines » 17. Juli 2015 08:52

ach und was mir noch einfällt, Baby und Welpe, bloß nicht. das ist bei uns im Bekanntenkreis total in die hose gegangen. das erste Baby, dann noch ein Welpe dazu , sie wusste gar nicht was sie als erstes tun sollte. mit dem Welpen auf die wiese oder erst das Baby stillen, oder wickeln. also wenn man ein Baby hat ist man voll ausgelastet die erste zeit. da passt kein Welpe dazu. erst stehst du nachts auf um das Baby zu stillen oder zu wickeln, eine stunde später gehst du mit dem Welpen raus, und danach wieder das Baby. tagsüber sich mal hinlegen wenn das Baby dann schläft um die stunden der nacht nach zu holen geht dann auch nicht wenn der Welpe gerade spielen will, raus muss oder hunger hat. das würde ich mir niemals antun.

Benutzeravatar

Okki
SuperChi
SuperChi
Beiträge: 7531
Mitglieds-Vorname: Steffi

Re: Anschaffung Chi als Neuling

Beitragvon Okki » 17. Juli 2015 21:54

Ooohhhhh deine Tiger sind bildschön :himmeln:

ich arbeite in der Verwaltung eines Unternehmens..sehr viel Kundenverkehr, aber die Hunde bzw damals noch den Hund mitnehmen zu können, war meine Bedingung. Mein Chef wusste das und hat es daher von sich aus erlaubt. Nach dem zweiten Hund hab ich dann gar nicht gefragt, wobei ich das nicht empfehlen möchte.
Ich denke, das kann auch in die Hose gehen.
Liebe Grüße von Steffi und den Vierbeinern


Zurück zu „Was ist vor der Anschaffung eines Hundes zu beachten?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast