Blasensteine beim Chihuahua

Rund um den Freßnapf und "Wehwehchen" - ersetzt NICHT den Tierarzt!

Moderator: Experten-Team

Antworten
Benutzeravatar

Thema eröffnet:
Doris
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 26
Mitglieds-Vorname: Doris
Kontaktdaten:

Blasensteine beim Chihuahua

Beitrag von Doris » 12. Februar 2018 18:55

Setze Euch hier mal einen Erfahrungsbericht über das Thema Blasensteine rein. Musste damals leider diese Erfahrung auch machen bei meiner kleinen Mini-Hündin. Besonders die angefügte Rechnungsformel ist interessant:

Heute möchte ich mal was zum Thema Blasensteine beim Chihuahua schreiben. Leider musste ich diese Erfahrung 2 x machen bei meiner kleinen Chi-Hündin Belinda, von der ich mich im August 2004 im Alter von 12 1/4 Jahren verabschieden musste. Eine zeitlang wurde ja die Hundenahrung von ARAS sehr hoch gepriesen. Also fing auch ich an, meine Hunde mit ARAS zu füttern. Es wurde auch von meinen drei Chis sehr gut angenommen. Etwa 1 Jahr später fing meine Kleine an, unkontrolliert Urin zu verlieren, was mich natürlich wunderte, weil sie ja sauber war. Wieder ein paar Tage später bemerkte ich nach dem Urinabsatz einen kleinen weißen Stein. Ich ging sofort zum TA und es wurden Blasensteine diagnostiziert. Sie wurde am Tag darauf operiert. Die ganze Blase war gefüllt mit diesen Steinen. Die Steine wurden ins Labor geschickt und es stellte sich heraus, dass es Struvitsteine waren. 2 Wochen später war sie wieder fit und natürlich lehnte sie die Diät, die sie halten sollte, strikt ab. Wir fütterten also weiter mit ARAS. 6 Monate später hatte sie wieder diese Steine und die zweite Operation wurde gemacht. Jetzt gingen wir der Sache auf den Grund, und es stellte sich heraus, dass ARAS von der Zusammensetzung her viel zu hoch dosiert ist, was einige Hunde nicht vertragen. Es gibt eine Formel, wie man die einzelnen Werte ausrechnen kann. Die Tabelle füge ich hier an!
Also gingen wir auf die Suche nach einem Futter, was nicht so hoch dosiert war, was sich als schwierig herausstellte, weil meine Kleine ja auch sehr mäklig war. Nach einiger Zeit fanden wir dann eine Sorte, die sie auch fraß. Zusätzlich bekam sie täglich URO-PET- Paste zur Ansäuerung des Urins, denn Struvitsteine können sich nur im so genannten süßen Milieu bilden, nicht aber im Sauren. Auch das überwachten wir mit den Teststreifen. Und siehe da, seit diesem Zeitpunkt bekam meine Kleine nie wieder Steine.
Bei meiner Kleinen stellte sich heraus, dass sie die hochwertige Nahrung von ARAS nicht verstoffwechseln konnte.


Rohprotein, Rohfett usw. richtig berechnen!
Leider reicht es nicht aus nur die Werte (Rohfett, Rohfaser usw. von der Tüte oder Dose abzulesen und dann festzustellen, dass das eine Produkt mehr Rohfett und weniger Rohfaser usw. hat.
Mir wurde das vor einigen Jahren von meinem TA erklärt, als ich auf der Suche war nach einem rohproteinreduzierten Futter für meine Kleine. ein ganz wichtiger Faktor ist dabei das Verhältnis zu der Feuchtigkeit, die enthalten ist. Es gibt eine Formel nach der man das Alles genau berechnen kann, und zwar:

100 - Wasser = Trockensubstanz danach
100 : Trockensubstanz = Faktor danach
Faktor x Dosenangaben

So könnt Ihr alle Dosen- oder Trockenfutterangaben genau berechnen und habt dann erst die richtigen Werte!
LG Doris und

Bild

Benutzeravatar

Chibuty
Forenbetreuerin
Forenbetreuerin
Beiträge: 28592
Mitglieds-Vorname: Melli

Re: Blasensteine beim Chihuahua

Beitrag von Chibuty » 12. Februar 2018 20:16

Ich verstehe absolut nicht was du mit hoch dosiert und überdosiert meinst.

ARAS sagt mir auch überhaupt nichts :ergeben:

Und die Rechnung verstehe ich auch leider nicht. Wofür brauche ich die Werte? Um einen Hund mit Struvitkristallen zu behandeln oder aber damit er keine bekommt?
Bild

Benutzeravatar

Chibuty
Forenbetreuerin
Forenbetreuerin
Beiträge: 28592
Mitglieds-Vorname: Melli

Re: Blasensteine beim Chihuahua

Beitrag von Chibuty » 12. Februar 2018 20:22

Habe nun mal nach ARAS gegoogelt. Das hört sich für mich alles nur nach Augenwischerei an, sorry, aber wenn die Inhaltsstoffe nicht angegeben sind oder so gut versteckt, dass man sie nicht findet, dann kaufe ich so was nicht :ergeben:

100% Natur ist schön und gut, aber was steckt wirklich drin? Da findet man auf der gesamten Seite nichts dazu, noch nicht mal ein Foto von der Rückseite der Dosen.
Bild

Benutzeravatar

Sandra
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 2895
Mitglieds-Vorname: Sandra

Re: Blasensteine beim Chihuahua

Beitrag von Sandra » 13. Februar 2018 10:11

Danke für deinen Beitrag.
Nach dem was ich in Erfahrung gebracht habe kommt es bei Blasensteinen auf das Futter an und es hat etwas mit dem Stoffwechsel zu tun. Wenn der Stoffwechsel und das Futter nicht stimmen, dann gibt es diese Blasensteine.

Daher ist die sofortige Futterumstellung sehr wichtig.

Es ist richtig, dass man auf den PH Wert achten muss. Der darf nicht bei 7 sein.

Mit der Formel kann ich leider auch nichts anfangen :weissnicht:

Benutzeravatar

Andi
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 3524
Mitglieds-Vorname: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Blasensteine beim Chihuahua

Beitrag von Andi » 13. Februar 2018 19:36

Doris, deine Erfahrung damit ist aber heftig.
Welches Futter hat sie dann denn bekommen? Welches war besser?
Aras hatte ich auch noch nie gehört, mich würde auch interessieren, welcher Stoff denn da zuviel war.

Vielen Dank für den Bericht.
Liebe Grüße von Andrea, Pia und Percy (Melody im Herzen)Bild

Antworten