Kastration Hündin

Rund um den Freßnapf und "Wehwehchen" - ersetzt NICHT den Tierarzt!

Moderator: Experten-Team

Benutzeravatar

Thema eröffnet:
Samy
Chat-Moderator/in
Chat-Moderator/in
Beiträge: 950
Mitglieds-Vorname: Samy

Kastration Hündin

Beitragvon Samy » 15. Mai 2017 21:24

Waren heute beim Doc zum Durchchecken und weil wir bald wieder ins Ausland in den Urlaub fahren. Habe ihn mal nach seiner Meinung gefragt zum Thema Kastration. Mir schwirrt das immer mal wieder im Kopf rum.

Er meinte, dass er sie an meiner Stelle kastrieren lassen würde. Und zwar wenn, dann vor dem 7. Lebensjahr weil die OP da im Normalfall sehr gut weggesteckt wird. Sie ist auch kerngesund.

Shiva ist jetzt 4 und nicht kastriert. Während der Läufigkeit ist sie immer ziemlich mies drauf und zwar volle 3 Wochen. Sitzt ständig versteckt in irgend ner Ecke und schläft während der Zeit nicht mal mehr bei mir im Bett.

Bin mir total unschlüssig, weil ich eh dazu neige mir immer zu viele Sorgen zu machen. Die OP, die Narkose :weissnicht:

Würde mir von euch gerne noch ein paar Meinungen einholen. Ist das Risiko, später in diesem Bereich zu erkranken höher wenn die Mädels nicht kastriert sind?

Sie war vor kurzem läufig, im April. Man sagt ja am besten zwischen zwei Läufigkeiten kastrieren lassen, oder?
Liebe Grüße
Bild

Benutzeravatar

Chibuty
Forenbetreuerin
Forenbetreuerin
Beiträge: 27669
Mitglieds-Vorname: Melli

Re: Kastration Hündin

Beitragvon Chibuty » 15. Mai 2017 22:10

Das Thema Kastration ist ja immer wieder ein Streitthema. Bei uns sind alle kastriert und seitdem ist "Ruhe" im Rudel und es läuft ohne Komplikationen im Alltag.

Zwei waren bereits kastriert, drei wurden auf unseren Wunsch und auch mit Beratung vom TA kastriert. Sie waren alle zwischen 2-3 Jahre bei der Kastration und hatten imme mindestens 3 Läufigkeiten durch. Diese Stimmungsschwankungen kenne ich auch von unseren Mädels, auch die extremen Scheinschwangerschaften mit Milch und co. es war anstrengend für uns und die Mädels litten.

Ich würde wenn immer mit Inhalationsnarkose und Monitorüberwachung operieren lassen.

Und wenn Tiere nicht in der Zucht sind, dann stehe ich hinter der Kastration. Gerade wenn sie unter ihren Hormonen leiden.
Bild

Benutzeravatar

Thema eröffnet:
Samy
Chat-Moderator/in
Chat-Moderator/in
Beiträge: 950
Mitglieds-Vorname: Samy

Re: Kastration Hündin

Beitragvon Samy » 15. Mai 2017 22:15

Also gesundheitlich hat sie während der Läufigkeit und auch sonst keine Probleme. Sie ist halt bedrückt, verkriecht sich und schämt sich wegen den paar Tropfen Blut, was ja keine Argumente sind sie kastrieren zu lassen. Scheinschwanger war sie auch noch nie.

Mir geht's mehr um die Risiken im Alter, die ohne Kastra evtl höher sind? :weissnicht:
Liebe Grüße
Bild

Benutzeravatar

callie
SuperChi
SuperChi
Beiträge: 7344
Mitglieds-Vorname: Gaby

Re: Kastration Hündin

Beitragvon callie » 15. Mai 2017 22:25

Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ich dir von einer Kastra abrate :ergeben:
Bild


astrid71
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 24
Mitglieds-Vorname: Astrid

Re: Kastration Hündin

Beitragvon astrid71 » 15. Mai 2017 22:54

Wenn keine medizinische Notwendigkeit vorliegt, würde ich auf eine Kastration verzichten.
Die "kleinen Macken" vor/während/nach der Läufigkeit wären für mich jedenfalls kein Grund.
Liebe Grüße
Astrid

Benutzeravatar

Vivi
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 213
Mitglieds-Vorname: Vivi
Kontaktdaten:

Re: Kastration Hündin

Beitragvon Vivi » 16. Mai 2017 01:05

Also ich oute mich auch als "pro Kastration".

Die Hündinnen haben danach einfach ihre Ruhe und auch die Risiken von Spätfolgen sinken. Mit jeder Läufigkeit steigt das Risiko von Scheinschwanderschaften die dann zu Mastitis führen können und auch Gebärmutterentzündungen (die man meist im Anfangsstadium nicht bemerkt. Unentdeckt werden diese zu lebensbedrohlichen, vereiterten Gebärmutterentzüdungen die sofort operiert werden müßen. Da hilft dann nurnoch eine notfallmäßige Entfernung der Gebärmutter. Meist sind die Tiere in diesen Notfällen schon geschwächt und fiebrig, was die OP risikoreich macht) Auch das Risiko für Mammatumore sinkt bei unkastrierten Hüdinnen.

Und abgesehen von diesen medizinischen Risiken geht es einigen Hündinnen auch einfach nicht gut während der Läufigkeit. Wenn mein Hund sich 3 Wochen anormal benehmen würde, dann wäre dies für mich persönlich auch schon ein "Pro Kastrations" Argument.

Noch ist sie jung und vital und ein Narkose Risiko ist weitaus geringer als zu einem späteren Zeitpunkt.

Ich würde mir auch einen Tierarzt suchen der per Inhalationsnarkose operiert und wo der Hund die ganze Zeit überwacht wird. Wenn du Dir unsicher bist wegen des Narkoserisikos, lass zuvor einen Herz und Blutcheck machen.
In unserer Klinik damals haben wir auch per Inhalationsnarkose operiert und ich 100e Narkosen durchgeführt und betreut - man kann dabei einfach schneller reagieren und die Narkosen genau auf das Bedürfnis des Tieres abstimmen. Man hat die ganze Zeit Kontrolle und sollte es nötig sein, kann man die Narkose sofort beenden. Die weitaus sicherere Methode als eine Injektionsnarkose. Und die schonendere für das Tier.

Also bei mir überwiegen die Vorteile der Kastration gegenüber den Nachteilen.
Aber wie gesagt, bei dem Thema scheiden sich die Geister ;)
Ganz liebe Grüße aus Spanien von Vivi mit Bieno

"Weine nicht weil es vorbei ist, sondern lächle weil es schön war!"
In Gedenken an unseren Seelenhund Puck (*26.10.06 - 11.01.17)

Benutzeravatar

Thema eröffnet:
Samy
Chat-Moderator/in
Chat-Moderator/in
Beiträge: 950
Mitglieds-Vorname: Samy

Re: Kastration Hündin

Beitragvon Samy » 16. Mai 2017 08:17

Danke für eure Meinungen!

Vivi ja das erscheint mir durchaus logisch. Gerade wegen den Risiken von Spätfolgen mache ich mir Gedanken.
Shiva hatte in jungen Jahren schon mal eine Zahn-OP auch mit Inhalationsnarkose und ihr ging es die 24 Stunden nach der OP noch sehr schlecht und sie hat ununterbrochen gespuckt. Wirklich stundenlang ohne Unterbrechung... Da waren wir aber noch in einer anderen Tierarzt Praxis und nicht zufrieden. Erst nach Stunden haben sie ihr dann was gespritzt, dass das Spucken aufhört.

Verändert sich eine Hündin nach der Kastration und in wiefern? Vom Wesen her, Fell (Kastraten-Fell?), Gewicht usw.
Sie ist vom Wesen perfekt genau so wie sie ist, so fröhlich und gut gelaunt. Möchte auf keinen Fall, dass sich das ändert.
Liebe Grüße
Bild

Benutzeravatar

Thema eröffnet:
Samy
Chat-Moderator/in
Chat-Moderator/in
Beiträge: 950
Mitglieds-Vorname: Samy

Re: Kastration Hündin

Beitragvon Samy » 16. Mai 2017 08:31

Liebe Grüße
Bild

Benutzeravatar

JasminHN
Chat-Moderator/in
Chat-Moderator/in
Beiträge: 3837
Mitglieds-Vorname: Jasmin

Re: Kastration Hündin

Beitragvon JasminHN » 16. Mai 2017 09:32

Auf das Gewicht muss man natürlich ein grosses Augenmerk legen. Ich sehe es ja bei Amy, klar Sie hat nicht bei mir zugenommen aber wir kämpfen fleissig weiterhin an ihrer Bikini-Figur :kicher: Es geht dann eben leichter mit dem Zunehmen. Ich achte wirklich ständig darauf auch strecke ich das Futter immer noch mit Futterzellulose. Und ja Kastraten- Fell hat Sie ja auch hab ich dir ja geschrieben... Ich habe hier ja also quasi den direkten Vergleich mit Kastrat und 2 intakten Mädels, solange es so bleibt wie es jetzt ist, dazu gehören auch die Launen und die Scheinträchtigkeit(Auch Shiva ist jedes mal Scheintr. auch wenn du es nicht merkst, das ist der natürliche Verlauf) Bleiben die beiden Intakt, Kimmy hat da mal so gar keine Probleme, ihr merkt man nichtmals die Läufigkeit so wirklich an ausser am Blut. Ansonsten ist sie unmerklich verändert. Jay schon eher aber auch noch lange kein Grund für eine Kastra.

Stellen sich mediz. Probleme ein bin ich die erste die sagt "raus mit dem sch..." aber solange? Nein :ja:
Bild

Benutzeravatar

eumeline
Forenbetreuerin
Forenbetreuerin
Beiträge: 34603
Mitglieds-Vorname: Sabine
Kontaktdaten:

Re: Kastration Hündin

Beitragvon eumeline » 16. Mai 2017 10:04

Natürlich ist und bleibt bei der Kastra immer das OP Risiko, das muss einem klar sein.

Unsere Mädels sind alle kastriert, aus den verschiedensten Grünen, und sie haben die OP immer gut weggesteckt.
Ich würde nie eine meiner Mädels leiden lassen, Neele hatte offensichtlich heftige Schmerzen währen der Läufigkeit, ich wollte auch warten bis sie 4 Jahre ist, aber sie wurde dann mit 3 Jahren kastriert, ich wollte Ihr das auf keinen Fall nochmal antun.

Und ja, der richtige Zeitpunkt ist 3 Monate nach der Läufigkeit.

Aber am Ende musst Du das ganz alleine entscheiden.
Liebe Grüße von
Bild

Benutzeravatar

Vivi
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 213
Mitglieds-Vorname: Vivi
Kontaktdaten:

Re: Kastration Hündin

Beitragvon Vivi » 16. Mai 2017 12:21

Ja, das mit den Narkose Nachwirkungen ist auch wieder von Fall zu Fall unterschiedlich. Wie bei Menschen.
Die einen haben gar keine Nachwirkungen, den anderen starke Übelkeit...

Aber gut dass du nun schon diese Erfahrung gemacht hast mit Shiva, denn dann weiß man schon dass sie da empfindlich und kann direkt mit Mitteln gegen Übelkeit dagegen steuern. Das erleichtert ihr die Stunden nach der OP. Sprich den Tierarzt einfach darauf an dass er ihr etwas dagegen spritzt nach der OP.

Vom Wesen ändern sie sich nicht sonderlich. Das ist bei Rüden extremer. Fellstruktur kann, muss sich aber nicht ändern. Aber das heisst ja nicht dass sie hässlich werden! Gewichtszunahmen sind nicht selten. Da muss der Mensch dann gegen steuern ;)
Ganz liebe Grüße aus Spanien von Vivi mit Bieno

"Weine nicht weil es vorbei ist, sondern lächle weil es schön war!"
In Gedenken an unseren Seelenhund Puck (*26.10.06 - 11.01.17)

Benutzeravatar

Thema eröffnet:
Samy
Chat-Moderator/in
Chat-Moderator/in
Beiträge: 950
Mitglieds-Vorname: Samy

Re: Kastration Hündin

Beitragvon Samy » 16. Mai 2017 13:04

Ist einfach schwierig so eine Entscheidung zu nem Thema zu treffen, wo die Meinungen so sehr auseinander gehen sowohl hier im Forum als auch außerhalb. Jeder will ja letztendlich nur das Beste fürs Tier und dass Shiva "leidet" während der Läufigkeit, würde ich so nicht sagen. Sie ist während der Zeit sehr ruhig und eben bedrückt oder schämt sich wegen mal nem Tröpfchen Blut auf dem Boden, was ja aber nicht über den normalen Gang einer Läufigkeit hinaus geht. Sie hält sich auch immer sehr sauber, maximal ein Mini Tröpfchen auf den Fliesen was mal daneben geht. Auch kommen ihre Läufigkeiten regelmäßig und mit den Abständen wie sie sein sollen. Denke eigentlich auch so, dass solange keine Probleme oder Leiden der Hündin auftreten keine Kastration notwendig ist.

Wenn das doch der Fall ist und Probleme auftreten, ist eine Kastra natürlich sinnvoll. Glaube das muss jeder für jeden einzelnen Hund individuell entscheiden. Bei Rüden ist das eh noch mal was anderes.
Liebe Grüße
Bild

Benutzeravatar

Thema eröffnet:
Samy
Chat-Moderator/in
Chat-Moderator/in
Beiträge: 950
Mitglieds-Vorname: Samy

Re: Kastration Hündin

Beitragvon Samy » 18. Mai 2017 11:40

Nach ausführlicher Recherche und vielem Lesen ist mein aktueller Stand, dass ich sie nicht kastrieren lasse.

Sie hat keine wirklichen Probleme während oder nach der Läufigkeit. Die Läufigkeiten kommen regelmäßig alle 6 bis 7 Monate und laufen normal ab (nach insgesamt 3 Wochen ist alles überstanden). Solange die nächsten Läufigkeiten genauso ablaufen, werde ich sie nicht kastrieren lassen. Falls es Probleme gibt, ist das natürlich was anderes. Unser TA meinte, dass er die Kastra wenn dann vor dem 7. Lebensjahr machen würde wegen dem geringeren OP-Risiko. Sie ist ja "erst" 4 und wir werden abwarten, wie die zukünftigen Läufigkeiten ablaufen.

Das ist eben doch ein großer Eingriff in die Natur, eine große OP mit geöffnetem Bauchraum und es sind mir zu viele Dinge, die sich durch die Kastration eventuell negativ verändern können (Wesen/Verhalten gegenüber anderen Hunden, Fell, Inkontinenz usw.). Es gibt auch keine wirklich überzeugenden Zahlen die beweisen, dass eine kastrierte Hündin eher weniger erkrankt. Sie erkrankt dann eben an einer anderen Stelle.

Klar, bei dem Thema scheiden sich die Geister. Aber das ist meine Meinung und diese vertreten auch einige Tiermediziner. Jasmin hat mir einen interessanten Link geschickt mit einem Interview zu diesem Thema, wo sich ein Tiermediziner samt Erklärungen dazu äußert:

http://www1.wdr.de/fernsehen/quarks/sen ... w-100.html
Liebe Grüße
Bild

Benutzeravatar

callie
SuperChi
SuperChi
Beiträge: 7344
Mitglieds-Vorname: Gaby

Re: Kastration Hündin

Beitragvon callie » 18. Mai 2017 15:06

Ich bin echt froh Samy weil Du Shiva nicht kastrieren lässt :beifall: :ja:
Bild


Zurück zu „Ernährung und Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste