Liebe Gäste, wir helfen gerne wenn es ein Problem gibt, allerdings ist es für uns einfacher wenn Ihr Euch registriert und anmeldet wenn Ihr eine Frage stellen wollt oder Hilfe benötigt!
Davon abgesehen das alles schneller geht habt Ihr auch noch jede Menge andere Vorteile.

Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Rund um den Freßnapf und "Wehwehchen" - ersetzt NICHT den Tierarzt!

Moderator: Experten-Team


Thema eröffnet:
Daisypups
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 29
Vorname: Mandy
Vorname: Mandy

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Daisypups » 13. November 2018 11:26

Beitrag von Daisypups » 13. November 2018 11:26

Lena hatte doch im April das Ödem oder?
Das sind 7 Monate.

Hat sich bei euch in der Zeit denn von den Werten her nix verändert?
Hat euer Kardiologe vielleicht mal gesagt was er von dieser 9-Monate-These hält?

Unser Kardiologe sagt immer man könne da null irgendwie auch nur Ansatzweise eine Prognose anstellen.


Sandra
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 3272
Vorname: Sandra
Vorname: Sandra

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Sandra » 13. November 2018 20:33

Beitrag von Sandra » 13. November 2018 20:33

Es ist richtig was dein Kardiologie sagt, niemand kann sagen wie lange der Hund lebt.

Bei Lena ging es im März los. Ich habe überschlägig von März bis November gerechnet. Ich wollte dir Mut machen.....


Thema eröffnet:
Daisypups
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 29
Vorname: Mandy
Vorname: Mandy

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Daisypups » 14. November 2018 17:08

Beitrag von Daisypups » 14. November 2018 17:08

Huhu ,
Ich hätte nochmal eine kurze Frage.
Ich lese immer, man soll auf Husten achten.
Was ist denn genau Husten?

Daisy hat schon immer seit sie klein war so Grunzer( ich kann es nicht anders beschreiben aber ihr kennt das bestimmt auch)
Also das ist glaube ich manchmal wenn sie sich an ihrer Spucke verschluckt.
Man beobachtet das auch oft an Hunden due stark an der Leine ziehen.
Wisst ihr was ich meine???

Wie grenze ich das von richtigen Husten so wirklich ab?
Klingt das überhaupt anders?


LolaPetra
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 281
Vorname: Petra
Vorname: Petra

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon LolaPetra » 15. November 2018 15:30

Beitrag von LolaPetra » 15. November 2018 15:30

Das was du beschreibst hört sich nach Rückwärtsniesen an.

Husten hört sich an, als ob sie sich an etwas verschluckt hat und das raushusten will.

Leider kann ich es nicht besser beschreiben. :gnade:


Thema eröffnet:
Daisypups
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 29
Vorname: Mandy
Vorname: Mandy

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Daisypups » 15. November 2018 20:17

Beitrag von Daisypups » 15. November 2018 20:17

Ja... dann ist das glaube ich Rückwärtsnießen.
Ich poste mal ein Video wenn ich das mal zufällig aufnehme.


Käferchen
SuperChi
SuperChi
Beiträge: 6035
Vorname: Kerstin
Vorname: Kerstin
Kontaktdaten:

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Käferchen » 15. November 2018 20:22

Beitrag von Käferchen » 15. November 2018 20:22

Ein Husten hört sich an, wie Husten eben .... und am Ende immer, als wenn sie etwas aushusten wollen.
Beim grunzenden Geräuschen würde ich auch eher an Rückwärtsniesen denken. Der Unterschied zum Husten ist hier, dass die Hundis
beim Rückwärtsniesen eine seltsame Körperhaltung einnehmen - sie stehen meist breitbeinig da und halten den Kopf weit nach vorn.
Es gibt davon genügend Videos bei youtube, vielleicht schaust du da mal .


Thema eröffnet:
Daisypups
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 29
Vorname: Mandy
Vorname: Mandy

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Daisypups » 15. November 2018 21:02

Beitrag von Daisypups » 15. November 2018 21:02

Habe auf meinem Handy ein Video von meinem Schatz gefunden und eben hochgeladen.
Da sieht man es ab ca 14 Sekunden kurz.

Dann könnt ihr direkt man meinen Terrorkrümel in Aktion sehen.
Sowas zieht die täglich ab :kicher:


Käferchen
SuperChi
SuperChi
Beiträge: 6035
Vorname: Kerstin
Vorname: Kerstin
Kontaktdaten:

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Käferchen » 15. November 2018 21:29

Beitrag von Käferchen » 15. November 2018 21:29

Achje,so eine süße, kleine Mausi :wolke: .

Also für mich sieht das schon so nach einem ersten Ansatz zum Rückwärtsniesen aus, was sich dann aber schnell wieder gegeben hat - das
kommt vor. Ein richtiges Rückwärtsniesen dauert länger und sie hat ihre Körperhaltung ja auch nicht verändert. Nach Husten sah das
nicht aus, aber vielleicht hatte sie sich wirklich wie du schriebst, auch nur mal verschluckt.
Das mit der Zunge, macht sie das nur in so einer Situation ?


Thema eröffnet:
Daisypups
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 29
Vorname: Mandy
Vorname: Mandy

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Daisypups » 15. November 2018 21:36

Beitrag von Daisypups » 15. November 2018 21:36

Ja... meistens dauert das bei ihr auch länger.
Aber ein Husten würde sich deutlich anders gestalten?
Also den Unterschied würde ich schon bemerken?

Die Daisy ist eh ein Zungenkünstler.
Die Zunge ist eigentlich immer draußen.
Das liegt daran, dass sie eine kleine sehr niedliche " behinderung" hat, wodurch die Zunge immer rausguckt.
Sie hat einen heftigen Rückbiss, das heißt ihr Kiefer ist unten nur halb so lang wie oben.
Das sieht man hier gut:

Bild


Thema eröffnet:
Daisypups
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 29
Vorname: Mandy
Vorname: Mandy

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Daisypups » 15. November 2018 23:20

Beitrag von Daisypups » 15. November 2018 23:20

Hab doch noch ein besseres Video gefunden!


Käferchen
SuperChi
SuperChi
Beiträge: 6035
Vorname: Kerstin
Vorname: Kerstin
Kontaktdaten:

Re: Mitralklappeninsuffizienz Hilfe!

Beitragvon Käferchen » 16. November 2018 11:24

Beitrag von Käferchen » 16. November 2018 11:24

Auf dem ersten Video konnte ich es besser erkennen. Auf diesem Video erkennt man, dass sie sich ganz doll freut und albert.
Das was sie hier an Lauten von sich gibt .... so eine Art Niesen zwischendurch, das kenne ich von unseren Hunden auch. Das kommt
immer in Situationen, wenn sie auf sich aufmerksam machen wollen und sich ganz dolle freuen. Wenn ich zum Beispiel mit der Leckerli-Tüte
komme, dann hüpfen unsere Hundis völlig außer sich vor Freude hin und her und da kommen dann auch dies Nieser.
Unser Baxter macht dieses Niesen auch immer dann, wenn er Abend ins Bettchen will und nicht gleich meine volle Aufmerksamkeit bekommt.

Ein Husten hört sich eher wie eine Art Würgen an, als würde er etwas aushusten wollen und der Hund hat dabei in der Regel auch eine
gekrümmte Körperhaltung.

Antworten