Liebe Gäste, wir helfen gerne wenn es ein Problem gibt, allerdings ist es für uns einfacher wenn Ihr Euch registriert und anmeldet wenn Ihr eine Frage stellen wollt oder Hilfe benötigt!
Davon abgesehen das alles schneller geht habt Ihr auch noch jede Menge andere Vorteile.

Hund alleine beim Tierarzt

Infos zu Kauf, Wesen, Haltung, Anforderungen, Erziehung

Moderator: Experten-Team

Antworten

Thema eröffnet:
Charlchen
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 466
Vorname: Sandra
Vorname: Sandra

Hund alleine beim Tierarzt

Beitragvon Charlchen » 28. September 2018 14:33

Beitrag von Charlchen » 28. September 2018 14:33

Huhu,

ich muss Euch erzählen, was mir heute passiert ist.

Charlie hatte die ersten Monate nie Probleme beim Tierarzt. Er bekam Spritzen und ließ sich anfassen.
Beim nächsten Besuch war er auch erst locker, bekam den Chip und wehrte sich vehement.
Beim folgenden Termin neulich war er schon zappelig aber der Tierarzt ja auch ein Idiot. Wie gesagt, hat ihn nichtvl begrüßt usw. Charlie ist auf meinem Schoß und in den Nacken gekrochen. Habe ihn natürlich runter gesetzt, nicht beachtet, um sein Verhalten nicht zu verstärken.
HEUTE waren wir ja dann bei unserer Tierärztin. Ich seine Übungs Decke auf den Tisch geleget, er machte sich schon steif. Wir üben das so lange schon dass er sich in die Ohren gucken lässt, ins Maul usw. zu Hausr geht es schon viel besser aber beim Tierarzt ist es vorbei.
Charlie ist kein Beisser oder knurrt , doch gerade fängt er damit an, dass er versucht sich so durchzusetzen. ICH selbst war total gestresst und auch fertig, weil er so außer sich war. Er ist sonst so anders, hört, würde nie packen aber heute :nono: oh ha!
Dann meinte die Ärztin, “ gehen sie mal bitte raus“'
Ich raus, von drinnen kein Muchs. Kein Fiepen, kein knurren nichts. Kurze Zeit später haben sie mich wieder dazu geholt und meine Bekannte. .....mein Hund, saß total friedlich auf dem Tisch, sie konnten ihm in seelen Ruhe in die Ohren gucken, ins Maul :staunen: ....ich habr mir totale Vorwürfe gemacht aber sie haben mich beruhigt, dass sie das bei manchen Hunden machen und es dann klappt. A) überträgt es sich , wenn ich dann auch aufgeregt bin und B) ist er dann brav weil er keinen Rückhalt mehr durch mich hat..... ich war sprachlos und auch traurig :( alles zusammen. Aber auch froh, wenn es dann so funktioniert. Trotzdem ganz schön heftig gewesen.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht.
Weiß auch nicht was ich falsch gemacht habe, ich habe das alles von Welpi an geübt.

Liebe Grüße Sandra


eumeline
Forenbetreuerin
Forenbetreuerin
Beiträge: 36003
Vorname: Sabine
Vorname: Sabine
Kontaktdaten:

Re: Hund alleine beim Tierarzt

Beitragvon eumeline » 28. September 2018 15:46

Beitrag von eumeline » 28. September 2018 15:46

Das kenne ich zu gut, nachdem Shakira in meinem Arm gestorben ist und es sich so anfühlte als ob sie in Narkose fällt, kann ich nicht mehr dabei bleiben wenn mal eine Narkose nötig ist.

Ich muss schnell raus und hoffen das sich meine Nervosität nicht auf die Maus überträgt, so schwer es mir einerseits fällt, ich muss sie im dem Moment alleine lassen :weissnicht:


Cookie2008
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 3898
Vorname: Raissa
Vorname: Raissa

Re: Hund alleine beim Tierarzt

Beitragvon Cookie2008 » 28. September 2018 15:58

Beitrag von Cookie2008 » 28. September 2018 15:58

Ja, ich kenne das auch. Ich habe Cookie ja nicht vom Welpenalter an und er war immer fuchsig und hat um sich gebissen. Den kleinen Hund haben zum Teil 4 Leute festgehalten, damit er untersucht werden konnte. Wir waren bei wechselnden Tierärzten und eine hat es dann richtig versaut und mich, ängstlich wie ich bin, zum Weinen gebracht. Ab da an war es vorbei, sowie Cookie untersucht werden musste, musste ich auch raus und mein Freund mit ihm rein. Ich habe nur das Ergebnis mitgeteilt bekommen.
Bei unserem jetzigen Tierarzt sind wir schon mehrere Jahre und werden da auch bleiben. Dort sind sie viel behutsamer und ich kann auch dabei bleiben, wenn zB Blut abgenommen wird. Gestresst ist Cookie trotzdem und haart den restlichen Tag extrem.


Thema eröffnet:
Charlchen
Chifreund
Chifreund
Beiträge: 466
Vorname: Sandra
Vorname: Sandra

Re: Hund alleine beim Tierarzt

Beitragvon Charlchen » 28. September 2018 18:01

Beitrag von Charlchen » 28. September 2018 18:01

@Sabine , das stelle ich mir auch sehr schmerzhaft vor, e ist sozusagen ein Trigger, der Dich da um haut.
Aber auch so, ist es sicherlich sehr schwer, zu merken wie der Hund seinen Halt verliert.
Das geht einem einfach nah. Kontrollverlust ist eines der schlimmsten Dinge die man erleben kann, dabei kann man gar nichts kontrollieren außer seine Reaktion auf ein Ereignis.
Ind daher ist es auch gut, wenn man raus geht. Ich werde das jetzt auch so machen, wenn es ihm dann besser geht.

@Cookie, genau so sah das heute auch aus. Ich habe ihn allerdings von Welpen an und habe auch immer brav geübt. Vielleicht liegt es an dem Testosteron denn damit fing alles an. Er war nie böse :weinen2:
gerade ist seine Zentrale da oben, vorübergehend geschlossen. Daher ist es auch sau schwierig. Auf der einen Seite, will ich ihn nicht zwingen auf der anderen Seite ist, dass wenn er jetzt damit durch kommt er es für immer machen wird. Echt schwer.
Super, dass Dein Freund das macht, ich bin leider alleine aber wenn die Mädels dort, es auch ohne mich besser hinbekommen, ist es wohl das Beste für Charlie. So schwer es einem fällt draußen zu bleiben.


Ich wünsche Euch einen schönen Abend
Sandra

Antworten